Systembau vs. Massivbau

Systembau-vs-Massivbau-Bild-001

Die moderne Systembauweise mit Stahl ist eine flexible, rohstoff- und materialeffiziente Alternative zum Massivbau. Mit positiver Umweltbilanz.

Im ganzheitlichen Vergleich von Bauwerken und Bauprozessen bietet die Systembauweise mit Stahl mehr Vorteile als vermutet. Bauherren können bei modularen Stahlhallen mit teils erheblichen Einsparungen bei den Bauzeiten und Kosten rechnen.

Ein Stahlskelettbau hat in jeder Hinsicht Vorteile. Seine Konstruktion ist leicht und äusserst stabil.

Stahlkonstruktionen sind zudem noch sehr wirtschaftlich, weil sie (schon seit über 100 Jahren) effizient vorgefertigt, präzise und schnell auf der Baustelle eingebaut und später leicht um- und ausgebaut werden können. Mit ihnen erreicht man sehr geringe Wanddicken und damit einen Flächenzuwachs gegenüber einer Massivhauslösung.

Der besondere Reiz liegt beim Stahlbau darin, seine leichte Konstruktion sichtbar zu machen und sie selbst zum Gestaltungsgegenstand werden zu lassen, weshalb so gebaute Gebäude meist sehr offen, leicht und feingliedrig erscheinen. Auf Grund des geringen Konstruktionsgewichtes benötigt man auch nicht so grosse Fundamente, was wiederum Kosten spart.

Weitere Vorteile sind die hohe Freiheit in der Raumnutzung durch grosse Spannweiten, Flexibilität beim Bauablauf, geringfügige Baustelleneinrichtung.

Der Wunsch vieler Bauherren nach schnell realisierbaren, investitionsgünstigen Industrie- und Gewerbeimmobilien lässt die Nachfrage nach Stahlhallen in Systembauweise, welche aus vorgefertigten Bauteilen errichtet werden, steigen. Im ganzheitlichen Vergleich mit dem Massivbau, der alle Baukonstruktionen aus Mauerwerk, Beton, Stahlbeton oder Spannbeton umfasst, bietet die Systembauweise mit Stahl oft mehr Vorteile als angenommen.

Systemhallen benötigen oft nur einen Bruchteil der Bauzeit eines vergleichbaren Massivbaus. Die Montage ist staubfrei, wodurch weniger Umweltbelastungen entstehen, auch weil üblicherweise weniger Maschinen im Einsatz sind. Die in hoher Präzision vorgefertigten Bauteile werden auf der Baustelle nur noch verschraubt.

Die technischen und architektonischen Optionen entsprechen je nach Ausführung herkömmlichen Gebäuden. Das können über zwölf Meter hohe Produktionshallen mit 50 Tonnen schweren Kränen sein, Logistikzentren mit GreenBuilding-Zertifizierung oder mehrstöckige Verkaufsgebäude mit Büroflächen.

Ein Gebäude aus Stahl hat, was die Erscheinung, Gestaltung und Konstruktion angeht, den grössten Grad an Freiheit. Sowohl Feingliedrigkeit als auch Massivität lassen sich mit dieser Konstruktionsweise hervorragend erreichen.